Infos rund ums Holz

Was Sie über unser Holz als Werkstoff wissen sollten

Holz ist ein natürlicher Werkstoff. So sollten wir ihn betrachten und behandeln. Holz sieht nie gleich aus, ist lebendig - es "arbeitet", wie man oft sagt. Aber gerade das macht Holz aus und so möchten wir Sie hier informieren über die kleinen Schönheitsfehler, die im Holz auftreten können, aber eigentlich keine sind.

Kennen Sie die Markröhre?

Die Markröhre befindet sich in Nadelhölzern im Zentrum des Stammes. Sie ist meist wenige Millimeter im Durchmesser. Wenn das Holz durch Sägen oder Hobeln bearbeitet wird, kann die Markröhre sichtbar werden. Da sie dunkler ist und sich so vom umgebenden Holz abhebt, könnte man meinen es handelt sich vielleicht um Fäulnis oder andere Holzschäden - keine Sorge, hier handelt es sich um eine ganz natürliche Eigenschaft des Holzes.

Grüne Flecken auf kesseldruckimprägniertem Holz?

Eine Kesseldruckimprägnierung sorgt für lange Haltbarkeit und Wetterschutz für Ihr Gartenspielgerät. Manchmal finden Sie aber vielleicht grüne Flecken auf dem behandeltem Holz. Diese nennt man Salzausblühungen. Sie entstehen wenn sich beim Imprägnieren die Inhaltsstoffe der Imprägnierung mit evtl. austretendem Harz vermischen und oxidieren. Diese Flecken sind vollkommen harmlos und verschwinden nach einiger Zeit durch die Witterung von allein.

Harzaustritt

Nadelhölzer harzen auch nach der Verarbeitung noch nach - besonders wenn es warm ist und die Sonne scheint. Dieses Ausharzen ist leider nicht zu vermeiden. Mit einem Holzspachtel können Sie solche Harzaustritte einfach vorsichtig entfernen. Benutzen Sie dabei aber keine scharfen Gegensände um die Oberfläche des Holzes nicht zu beschädigen.

Trockenrisse

Wenn sich im Holz Trockenrisse bilden, so finden wir das nicht immer schön, aber auch dies ist durch die natürliche Holzstruktur bedingt und lässt sich nicht vermeiden. Nach DIN 4074 dürfen diese Risse vorkommen, so lange sie die Statik und Haltbarkeit nich negativ beeinflussen. Die Stärke solcher Risse ist abhängig von der Holzart und dem Standort des Holzproduktes. Durch wechselnde Temperaturen können sich Risse verstärken - aber auch wieder vergehen. Durch verschiedene Veredelungsprozesse können wir Trockenrisse reduzieren, aber nicht verhindern.